Einträge von Wencke Jasper

,

Führungskräfte fordern Einführung der Jahresarbeitszeit

Arbeitszeit sollte nicht mehr nach Wochen, sondern übers Jahr bemessen werden. Dies fordern die in der Führungskräftevereinigung ULA zusammengeschlossenen Führungskräfte aus der deutschen Wirtschaft. „Wir begrüßen die Vorreiterrolle des Werkszeug- und Maschinenbauers Trumpf, der kürzlich ein neues Zeitsystem vorgestellt hat“, so ULA-Hauptgeschäftsführer Ludger Ramme am Rande eines Treffens mit EU-Kommissar Günther Oettinger in Brüssel. Das […]

,

Führungskräfte kritisieren Gesetzentwurf zur Flexirente als zu halbherzig

Als halbherzig und teilweise sogar kontraproduktiv kritisiert die Führungskräftevereinigung ULA den aktuellen Gesetzentwurf des Bundesarbeitsministeriums für eine sogenannte Flexirente. „Der Entwurf wird seinem eigenen Anspruch, die Rahmenbedingungen für einen flexiblen Übergang vom Erwerbsleben in die Rente zu verbessern, nur teilweise gerecht“, erklärt ULA-Hauptgeschäftsführer Ludger Ramme. „Es fehlt vor allem an wirksamen Anreizen für echte rentennahe […]

Europa: Perspektiven nach dem Brexit

Auch für den europäischen Führungskräfteverband „CEC – European Managers“ war der Brexit ein bestimmendes Thema. Die Entscheidung der britischen Bevölkerung bleibt nicht ohne Auswirkungen für die Führungskräfte in Europa. Zwar ergibt sich keine direkte Betroffenheit für die CEC und ihre Beziehung zu ihrem britischen Mitgliedsverband. Denn schon immer gehörten ihr Verbände aus Staaten an, die […]

, ,

Manager Monitor: Ungenutztes Potential beim Thema Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Derzeit beteiligen sich relativ wenige Führungskräfte am Kapital ihrer Unternehmen. Es bestehen aber Ansatzpunkte für eine Renaissance dieses Instruments: Verstärkte steuerliche Anreize könnten das Interesse bei Führungskräften beleben. Bei Führungskräften besteht ein spürbares Interesse an einer Bündelung der Interessen von Belegschaftsaktionären in Mitarbeiteraktionärsvereinen. Dies sind zentrale Ergebnisse einer im Juli durchgeführten Umfrage unter den Mitgliedern […]

,

Das Mitbestimmungsgesetz: Standortvorteil wahren!

Mit nur 22 Gegenstimmen hat der Deutsche Bundestag am 18. März 1976 das Mitbestimmungsgesetz verabschiedet – am 1. Juli 1976 trat es in Kraft. Die Stellung des leitenden Angestellten als eigenständiger Akteur in der Mitbestimmung wurde dadurch gestärkt. Herausforderungen für die Verankerung von Arbeitnehmervertretern in den Aufsichtsräten von Kapitalgesellschaften bestehen dennoch bis heute. Laut dem […]

40 Jahre Mitbestimmungsgesetz: Standortvorteil wahren

Die Führungskräftevereinigung ULA hat aus Anlass des 40. Jahrestags des Inkrafttretens des Mitbestimmungsgesetzes eine positive Bilanz gezogen. „Auch nach 40 Jahren gilt: Die Unternehmensmitbestimmung ist ein Standortvorteil. Der leitende Angestellte leistet für eine gute Aufsichtsratsarbeit einen wertvollen Betrag“ äußerte ULA-Präsident Dr. Roland Leroux am Rande eines offiziellen Festakts im Deutschen Historischen Museum in Berlin. Für […]