Mixed Leadership Veranstaltung 2019

Am 19. Februar 2019 fand die ULA-Konferenz zum Thema “Mixed Leadership in MINT-Branchen – Wie gelingt eine Erhöhung des Frauenanteils?” gemeinsam mit EAF Berlin bei Microsoft in Berlin statt.

Es diskutierten Bundestagsabgeordnete und Unternehmensvertreter zu der Frage wie der Anteil der Frauen in Führungspositionen insbesondere in MINT-Branchen erhöht werden kann. Außerdem wurden die Netzwerke VAA Connect und Femtec GmbH vorgestellt.

Frauen haben heute größtenteils sogar höhere und bessere Bildungsabschlüsse als ihre männlichen Kollegen. Allerdings sind nach wie vor erhebliche Unterschiede bei der Studienfachwahl zu verzeichnen. „Es gilt, gezielt Frauen für die MINT-Studienfächer, vor allem im ingenieurwissenschaftlichen Bereich, zu gewinnen. Wir müssen die damit verbundenen Einkommens- und Karriere-Potenziale frühzeitig aufzeigen“, fordert die EAF Vorstandsvorsitzende Dr. Helga Lukoschat.

„Führungsverhalten ist in erster Linie eine Frage der Persönlichkeit und nicht eine Frage des Geschlechtes“, erklärt ULA-Präsident Dr. Roland Leroux. „Hier sind die Unternehmen gefragt, auf ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen bei der Besetzung von Führungspositionen zu achten. Zahlreiche Studien zeigen, dass gemischte Teams in Unternehmen meistens produktiver und erfolgreicher sind und damit den gesamten Erfolg des Unternehmens positiv beeinflussen.“

Führungskräfte können innerhalb der Unternehmen einiges verändern, dennoch sind nicht zuletzt die rechtlichen Rahmenbedingungen ausschlaggebend. Dringend notwendig ist es, dass Arbeits- und Ruhezeiten sowie flexible Arbeitsmodelle im digitalen Wandel kontinuierlich auf den Prüfstand gestellt und Frauen und Männer für gleiche und gleichwertige Tätigkeit im selben Tätigkeitsfeld gleich bezahlt werden („Equal Pay“).

Zum ULA-Positionspapier “Mehr Frauen in Führungspositionen” zur Veranstaltung gelangen Sie über den Link. Das Veranstaltungsprogramm ist hier abrufbar.

Die Bilder der Konferenz finden Sie auf dieser Seite (Fotograf: Hans-Christian Plambeck Photography):