Die mögliche Entscheidung der britischen Bevölkerung, nach einem Referendum in diesem Jahr die EU zu verlassen, wird von Europas Führungskräften eindeutig als Rückschritt gesehen. Die wirtschaftlichen Folgen werden sowohl für England als auch für die EU als gravierend eingeschätzt.

Die gleiche Bewertung haben die Führungskräfte Europas für die mögliche Abspaltung Kataloniens von Spanien. Auch hier sehen sie schwere Nachteile für beide Seiten. Interessant ist dabei, dass die Führungskräfte optimistisch sind, dass diese Szenarien am Ende nicht eintreten werden, da sie davon ausgehen, dass die Bevölkerungen in den entsprechenden Referenden mehrheitlich für den Verbleib stimmen werden.

Eine weitere Frage der Umfrage betraf die Eigensicht der Führungskräfte. Die Führungskräfte sind teilweise besorgt über ihr Image. Sie erwarten allerdings keine schnelle Besserung, so glaubt die Mehrheit der Befragten, dass die öffentliche Wahrnehmung der Führungskräfte in fünf Jahren nicht besser sein wird als aktuell.

Die CEC-European Managers wird daher ein Projekt starten, welches dazu in die Tiefe gehen wird. Die Identität und die Wünsche der Führungskräfte bezüglich der Arbeitswelt von morgen werden in der nächsten Umfrage des EMP abgefragt werden. Daraus soll dann ein Europäischen Manifest der Führungskräfte entstehen und dies später zum Kern einer Resolution des Europäischen Parlaments zur Lage der Führungskräfte gemacht werden.

Eine ausführliche Beschreibung der Umfrageergebnisse auf Englisch oder Französisch kann bei der CEC in Brüssel unter info@cec-managers.org per email angefordert werden.

Eine Teilnahme und Registrierung im EMP durch Mitglieder der ULA-Verbände ist ausdrücklich erwünscht und kann über folgenden link erfolgen: https://www.cec-managers.org/press-room/surveys.html