Im Vergleich zu 2018 sind die Gesamteinkommen bei den außertariflichen und leitenden Angestellten in der chemisch-pharmazeutischen Industrie 2019 um 3,5 Prozent gestiegen. Dies ist das Ergebnis der aktuellen VAA-Einkommensumfrage, die damit eine etwas geringere Einkommenssteigerung ausweist als im Vorjahr. Die variablen Bezüge stiegen 2019 um 2,4 Prozent, die Fixeinkommen um 2,9 Prozent. Insgesamt betrug das Median-Gesamteinkommen im Bereich des Akademiker-Manteltarifvertrages rund 134.000 Euro.

Zusammen mit der Auswertung der Ergebnisse im Längsschnitt, die wie die jährliche Gesamtauswertung durch Prof. Christian Grund von der RWTH Aachen wissenschaftlich begleitet wird, ergibt sich so ein umfassendes Bild über die Einkommensverhältnisse in der chemisch-pharmazeutischen Industrie Deutschlands. „Eine Einkommensanalyse wie die des VAA gibt es in dieser Tiefe für keine andere Branche, das ist eine einzigartige Leistung“, so Nachtrab.

Insbesondere für den Geltungsbereich des Akademiker-Manteltarifvertrages, in den die Mehrheit der Umfrageteilnehmer fällt, lassen sich so detaillierte Aussage treffen: „Wir können zum Beispiel feststellen, dass die Gesamteinkommen in Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern um rund 27 Prozent über denen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern liegen“, berichtet VAA-Einkommensexperte Hans-Dieter Gerriets. „Und es gibt natürlich einen klaren Zusammenhang zwischen dem Gehalt und der Hierarchiestufe der Führungskräfte, den wir dank der Analyse ebenfalls beziffern können.“ So liegt das Gesamteinkommen auf Stufe vier, dem untersten außertariflichen Bereich, im Mittel circa 80 Prozent unter dem auf der Ebene zwei, zu der die oberen Führungskräfte gezählt werden. Führungskräfte auf höheren Stufen unterscheiden sich dabei von denen auf niedrigeren Stufen durch im Durchschnitt häufigere längere Auslandsaufenthalte im Beruf, eine höhere Promotionsrate und häufigere Funktionswechsel.

Eine kompakte Auswertung der Umfrageergebnisse ist allen im Berufsleben stehenden VAA-Mitgliedern dieser Ausgabe des VAA Magazins beigelegt worden. Bei der VAA-Geschäftsstelle kann eine detaillierte Broschüre mit ausführlichen Auswertungen per Telefon (+49 221 160010) oder E-Mail (info@vaa.de) bestellt werden. Ansprechpartner rund um die VAA-Einkommensumfrage ist Christoph Janik.

Exklusiver Service für VAA-Mitglieder
Die ausführliche Fassung der Broschüre steht eingeloggten VAA-Mitgliedern auf der Mitgliederplattform MeinVAA unter mein.vaa.de im Menüpunkt „Service/Publikationen/Umfragen“ zur Verfügung.
Mithilfe des VAA-Gehalts-Checks können VAA-Mitglieder zudem unter Angabe ihrer individuellen Daten einen konkreten Vergleich ihrer Bezüge zu den übrigen Einkommen in der Chemie- und Pharmabranche durchführen. Das Ergebnis gibt Auskunft darüber, innerhalb welcher Einkommensspannen sich das individuelle Einkommen bewegen sollte.