Im Rahmen der Kooperation zwischen ULA und Leadership Insiders empfehlen wir Ihnen die Lektüre eines neuen, kompakten Beitrags von Prof. Jürgen Weibler zum Thema “Work-Life-Blending – Was heißt das und was bedeutet es?”.

Industrie 4.0, Neue Arbeitswelten, New Work, Work-Life-Balance. Es mangelt nicht an Begrifflichkeiten, um Veränderungen im heutigen Berufsleben begleitend zu charakterisieren. Nun also auch noch Work-Life-Blending. Was ist damit angesprochen, ist es eigentlich neu und welche Bedeutung ist dem zuzumessen? Leadership Insiders skizziert die damit verbundene Vorstellung und bewertet sie.

Work-Life-Blending

Beim Work-Life-Blending liegt der Fokus eindeutig auf dem geräuschlosen Verschmelzen von Lebenswelt und Arbeitswelt, gleichsam der Aufhebung klar umrissener und genau definierter Bereiche, in denen Aktivitäten eindeutig einer der beiden „Welten“ zugeordnet werden können. Am Ende steht ein ständiges und dann auch kaum mehr wahrnehmbares Springen zwischen dem, was wir Arbeit oder Beruf nennen, und dem, was wir gemeinhin unter der Rubrik Freizeit, Lebenszeit, Privatheit einordnen.

Bedeuten würde dies beispielsweise, innerhalb gewisser Absprachen selbständig den Rhythmus seines Arbeitens zu wählen: Also bspw. morgens später anfangen, um noch einen Einkauf zu tätigen, die Bahnreise zu einem Freund nutzen, um den Projektbericht fertigzustellen und von dort aus um 23.00 Uhr kurz mit der Westküste der USA zu telefonieren, um die Ergebnisse eines dortigen Meetings zeitnah zu besprechen. Oder aber: Pünktlich um 7.30 Uhr im Büro aufschlagen und dort bis 17.00 Uhr zu verbleiben, weil man das Gefühl hat, wieder mehr Struktur in den Tag bringen zu müssen. Dies dann in einem Großraumbüro, was sich selbstredend stylisher nennt als es gemeinhin ist und, wenn es gut läuft, innenarchitektonisch durchdacht wurde. Oder man sucht auf die Schnelle einen von der Firma angemietetes oder abrechnungsfähiges Co-Working Space in der Nähe auf, wo Mitarbeiter aus anderen Firmen und einige aus der eigenen heute ebenfalls andocken..

Netflix, ein Vorreiter auf diesem Gebiet, ist u.a. dadurch bekannt geworden, dass die Mitarbeitenden am Hauptsitz in Kalifornien ihre Arbeitszeit und die Anzahl ihrer Urlaubstage schon frühzeitig eigenverantwortlich festlegen konnten.

Angetrieben und erleichtert wird ein solches Work-Life-Blending maßgeblich durch die informationstechnische Vernetzung von Dingen (z.B. Laptop), Personen und Systemen (Programme mit unterschiedlichsten Steuerungslogiken) und einer allzeit gegenwärtigen IT-Infrastruktur (z.B. Cloud Computing).

Weiter zum vollständigen Beitrag unter www.leadership-insiders.de.