Parlamentarischer Abend: Veränderungsprozesse im Interesse der Gesellschaft begleiten

Am 16. Oktober fand bereits zum 12. Mal der gemeinsame Parlamentarische Abend des VDL Bundesverbandes, Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt e. V. sowie des Bundesverbandes der Hochschulabsolventen/Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGL) in Berlin statt. Zahlreiche Abgeordnete des Deutschen Bundestages waren der Einladung der beiden Berufsverbände gefolgt. Zudem konnten zahlreiche Vertreter aus Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft sowie der Spitzenverbände des Agribusiness im Haus der Land- und Ernährungswirtschaft begrüßt werden.

Praxis- und Arbeitsmarktorientierung gewährleisten

„Für uns als VDL, dem größten akademischen Berufsverband im Agrar-, Ernährungs- und Umweltbereich in der Bundesrepublik Deutschland, stehen die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt besonders im Fokus“, erklärte Verbandspräsident Markus W. Ebel-Waldmann und verwies auf das VDL-Fachforum zum Thema „Agrar- und Ernährungswirtschaft 4.0“, das am selben Tag stattgefunden hatte. Die Digitalisierung werde die Berufsfelder sowie die Anforderungen an die Beschäftigten verändern und auch Auswirkungen auf Forschung und Lehre haben. „Ich sichere Ihnen zu, dass der VDL diese Veränderungsprozesse gewohnt sachlich, wissenschaftlich fundiert, aufgeschlossen, ergebnis- und lösungsorientiert und im Interesse unserer Mitglieder und der Gesellschaft begleiten wird“, so Ebel-Waldmann.

Der VDL-Präsident begrüßte, dass es den Hochschulen im Rahmen der Neuordnung des Akkreditierungssystems für Studiengänge ab 2018 möglich sei, ihre Studien- und Lehrangebote individueller zu gestalten. Wichtig sei dem VDL hierbei, dass die Praxis- und Arbeitsmarktorientierung durch die Einbindung von Vertretern der Berufspraxis und der Verbände bei den Akkreditierungsverfahren gewährleistet werde.

Ebel-Waldmann bemängelte, dass die deutschen Hochschulen laut OECD gegenüber vergleichbaren Staaten deutliche Finanzierungsdefizite aufwiesen. „Das sollten und können wir uns nicht weiter leisten – im Hinblick auf die volkswirtschaftliche wie auf die gesamtgesellschaftliche Entwicklung.“ Auch sei ein Ausbau der finanziellen Förderung der Forschung im Agrar-, Ernährungs- und Umweltbereich notwendig: „Nur so kann sichergestellt werden, dass wir auf diesem Feld wettbewerbsfähig bleiben und Antworten auf wichtige Zukunftsfragen wissenschaftlich fundiert geben können“, so der VDL-Präsident und appellierte an die anwesenden Abgeordneten, sich hierfür bei den Koalitionsverhandlungen bzw. bei Beratungen und Debatten im Deutschen Bundestag verstärkt einzusetzen.

Universitäre Ausbildung ernsthaft gefährdet

„Mit dem Gartenbaustudium erwerben die Studierenden einen akademischen Berufsabschluss mit Jobgarantie!“, versicherte der Präsident des BHGL, Marc-Guido Megies, mit Hinblick auf die sehr positiven Ergebnisse der aktuellen Berufsfeldanalyse Gartenbau. Der Fachkräftemangel sei in den Unternehmen spürbar. Er riet dazu, Fremdsprachen zu erlernen, Auslandserfahrung zu sammeln und Ingenieurpraktika durchzuführen, da diese Qualifikationen auf dem globalisierten Markt vermehrt nachgefragt werden würden.

Megies betonte die Bedeutung der Gartenbauwissenschaften für die Lösung wichtiger Zukunftsfragen und machte auf die kritische Situation an den deutschen Gartenbau-Hochschulen aufmerksam, durch die die universitäre Ausbildung ernsthaft gefährdet sei. „Unterstützen Sie bitte politisch mit ganzer Kraft im Dialog mit den Regierungen der Länder und den dort angesiedelten Universitäten und Hochschulen die Ausschreibung von Professorenstellen für die Gartenbauwissenschaften“, appellierte er an die anwesenden Politiker. „Des Weiteren möchten wir Sie um die schnelle Bereitstellung von Fördermitteln für die Entwicklung des virtuellen Netzwerkes der Universitäten und Hochschulen mit Blended Learning bitten.“ Zudem sei es dringend notwendig, Forschungsschwerpunkte für die durch Fördermittel des BMEL entstandene  Hortinnova-Forschungsstrategie für innovativen Gartenbau auszuschreiben.

Deutschland in Vorreiterrolle

„Wir wollen eine Landwirtschaft in der Mitte der Gesellschaft! Wir wollen eine Landwirtschaft, die leistungsstark, lebensnah und lukrativ ist!“, erklärte Ministerialdirektor Clemens Neumann, Leiter der Abteilung Biobasierte Wirtschaft, Nachhaltige Land- und Forstwirtschaft im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), in seinem Grußwort. Neumann war in Vertretung von Bundesminister Christian Schmidt erschienen, der seine Teilnahme am Parlamentarischen Abend leider wegen terminlicher Gründe kurzfristig absagen musste.

„Wir müssen am Kurs der Marktorientierung festhalten und Planungssicherheit und Einkommensstabilität für die Bauern weiterhin absichern!“, so Ministerialdirektor Neumann. Ziel sei eine starke und finanziell gut ausgestattete GAP, die auch nach 2020 auf den zwei soliden Säulen Landwirtschaft und ländliche Räume stehe.

Neumann sprach sich dafür aus, dass Deutschland in puncto Tierwohl eine Vorreiterrolle einnehmen solle, warnte jedoch, dass die höchsten Standards in Deutschland nichts nützen würden, wenn die Tierhaltung aus Kostengründen ins Ausland abwandere. „Wichtig ist uns, dass sachlich und fachlich tragbare Positionen im Dialog mit allen Beteiligten entwickelt werden.“

Der Ministerialdirektor betonte die Bedeutung der ländlichen Räume für den Wohlstand und die gesellschaftliche Stabilität in Deutschland. „Unsere ländlichen Regionen gehören ganz oben auf die politische Agenda! Dafür brauchen wir eine Politik für die ländlichen Regionen aus einem Guss.“ Deshalb solle das BMEL sukzessive zu einem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und ländliche Räume ausgebaut werden. „Wir wollen die Zuständigkeiten innerhalb der Bundesregierung für die ländlichen Regionen weiter bündeln und dies auch im Namen des Ministeriums deutlich herausstellen“, so Neumann.

 

v.l.n.r. BHGL-Präsident Marc-Guido Megies, BMEL-Abteilungsleiter MinDir. Clemens Neumann und VDL-Präsident Markus W. Ebel-Waldmann beim Parlamentarischen Abend