Der Dachverband der deutschen Führungskräfteverbände ULA ruft anlässlich des Sprecherausschusstages in Berlin dazu auf, den Wandel durch die Digitalisierung und Globalisierung sowie die demographische Entwicklung als Chance zu sehen. Der Ausgang der Europawahlen aber auch die Demonstrationen der Fridays for Future-Bewegung zeigen, so ULA-Präsident Dr. Roland Leroux, der Auftrag an die Politik ist klar:

„Es gilt, industriepolitische Rahmenbedingungen zu schaffen, die nachhaltiges Wachstum ermöglichen und an gesellschaftlichen Notwendigkeiten ausgerichtet sind. Die Ausrichtung der Wirtschaft muss ökologischen, ökonomischen und sozialen Erfordernissen Rechnung tragen. Fundament dieser drei Säulen müssen eine verlässliche Klimaschutzpolitik aber eben auch ein zukunftssicheres System der Altersversorgung, ein wettbewerbsfähiges Steuersystem und signifikante Investitionen in Forschung, Bildung und Infrastruktur sein. Um dies erfolgreich umzusetzen, brauchen wir kompetente Führungskräfte in Politik und Wirtschaft. Dafür setzt sich die ULA schon seit jeher ein“, so Leroux.

Die Bedeutung eines starken Europas gerade für die junge Generation steht im Mittelpunkt des begleitenden parlamentarischen Abends der Führungskräfteverbände. Das traditionell international ausgerichtete ULA-Frühlingsfest steht in diesem spannungsvollen Jahr unter Schirmherrschaft der Britischen Botschaft in Deutschland. Der Verband will hiermit ein Zeichen setzen und auch zukünftig für einen engen Austausch beider Partner werben.

Unter dem Leitmotto „Führung im Wandel“ kommen führende Vertreter der leitenden Angestellten der deutschen Wirtschaft auf dem ULA-Sprecherausschusstag zwei Tage lang zusammen, um zentrale Zukunftsfragen mit namhaften Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu beraten. „Sie alle eint neben ihren politischen Interessen als Führungskräfte die Frage, was GUTE FÜHRUNG ausmacht“, so ULA-Präsident Leroux.