Am bundesweiten Diversity Tag stellten die Projektgruppen des ESF-geförderten Projekts „Flexibilität und Vielfalt im direkten Bereich“ dem Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen Konzern Komponente Thomas Schmall ihre Zwischenergebnisse vor.

Seit Sommer 2018 verfolgt die EAF Berlin gemeinsam mit der Projektleitung im VW Werk Kassel das Ziel, flexible Arbeitszeitmodelle mit und für die Fertigung und den Schichtbetrieb zu entwickeln und damit den Herausforderungen des Wandels der Arbeit und der Transformation in der Automobilbranche zu begegnen.

Fünf Projektgruppen, bestehend aus insgesamt 30 Teilnehmenden, stellten Komponentenvorstand Thomas Schmall, Werkleiter Olaf Korzinovski, Leiter Personal Dr. Stefan Kreher, der stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Ulrike Jakob und weiteren geladenen Gästen aus den Bereichen Gesundheitswesen, Personal und Betriebsrat ihre bereits erarbeiten Ergebnisse vor. Michaela Schneider, Diversity-Beauftragte unseres Standortes, die gemeinsam mit dem Leiter der alternativen Antriebe Werner Seitz, dieses Projekt leitet und betreut, begrüßte die 55 Teilnehmenden der Veranstaltung und betonte, wie wichtig es sei, die Menschen im Transformationsprozess mitzunehmen um den Wandel gemeinsam gestalten zu können und flexibles Arbeiten als notwendige Voraussetzung für mehr Vielfalt zu ermöglichen.

 

 

Mehr zu dem Projekt lesen Sie hier.