ULA-Mixed Leadership Veranstaltung: Diversity Management als Führungsaufgabe

Am 4. April 2017 fand die diesjährige ULA-Mixed Leadership Veranstaltung mit der EAF Berlin in Kooperation mit der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof statt. Für rund 55 Teilnehmer stand an diesem Nachmittag „Diversity Management als Führungsaufgabe“ erst aus theoretischer Sicht und dann als praktischer Workshop in den Räumlichkeiten der Deutschen Bahn im Fokus.

Nach der Begrüßung von Annette von Wedel (Abteilungsleiterin Diversity bei der Deutschen Bahn) führten ULA-Vizepräsident Michael Kauch und die Geschäftsführerin der EAF-Berlin, Kathrin Mahler Walther die Gäste in das Thema ein.

Anschließend hielt Professor Carsten Schermuly von der SRH Hochschule Berlin seine Keynote mit dem Titel „Management von Diversity-Faultlines“. Er machte in seinem Vortrag deutlich, dass diverse Teams positiv für die Zielerreichung von bestimmten Aufgaben sei, da kreativ an teils komplexen Lösungen gearbeitet werden kann. Außerdem sei ein großer Pool an Wissen und Perspektiven in Teams mit ganz unterschiedlichen Team-Mitgliedern vorhanden. Risiko sei aber, wenn sich ein Team aufgrund von mehreren Merkmalen in Subgruppen unterteile. Die sogenannten „Diversity Faultlines“, die hypothetischen Trennlinien werden oft gar nicht direkt bemerkt. Sie gehen einher mit niedrigem Zusammenhalt im Team, erhöhtem Ausmaß an Konflikten und Beeinträchtigung der Leistung und Zufriedenheit eines Teams. Dennoch kann der negative Einfluss von hohen „Faultlines“ abgeschwächt werden.

Zum Beispiel kann eine Führungskraft mit eigenen Diversitätsüberzeugung im Team positiv wirken, indem sie aufkommende Konflikte ausbalanciert oder unterschiedliche Perspektiven der Team-Mitglieder einfordert. Die Team-Mitglieder selber können sich durch eine hohe Teamidentifikation und sozialer Kompetenz den Subgruppen entgegenstellen. Bei hoher Aufgabenmotivation und positiven Diversitätsüberzeugungen besteht ein positiver Zusammenhang zwischen „Faultlines“ und Teamleistung. Auch die Rahmenbedingungen wie Klima/ Kultur in einem Team oder Salienz der sozialen Kategorisierung spielen eine Rolle. Herr Schermuly führte aus, dass Diversität generell Teil der Arbeitsrealität sei und Führungskräfte mit gemeinsamen Zielen und hoher Aufgabenmotivation einer geteilten Teamidentität entgegenwirken können.

Nach dem Vortrag von Herrn Schermuly konnte in den Workshops mit jeweils vier bis fünf Teilnehmern kritische Führungssituationen durchgesprochen bzw. ausgetauscht werden. Mit einer politisch besetzten Podiumsdiskussion zum Thema „Diversity Management als Führungsaufgabe in der Politik“ fand die Tagung ihren Abschluss. Die Politikerinnen verschiedener Parteien diskutierten unter der Moderation von Kathrin Mahler Walter (EAF Berlin) kontrovers und konnten auch auf Fragen im Publikum eingehen. Es blieb am Ende aber noch genug Zeit, dass die Teilnehmer den Nachmittag beim Netzwerken ausklingen lassen konnten.

Die nächste ULA-Mixed Leadership Veranstaltung wird voraussichtlich im Jahr 2018 stattfinden.

Oben im Bild

v.l.n.r. Anke Domscheit-Berg, Lisa Paus (MdB, Bündnis 90/Die Grünen), Kathrin Mahler Walter (Moderatorin, Geschäftsführerin von EAF Berlin), Nicola Beer (MdL, Generalsekretärin der FDP), Barbara Richstein (MdL, CDU).

Weitere Bilder der Veranstaltung

  • Eröffnete die Veranstaltung und stellte die Ergebnisse einer Diskussion im Teilnehmerkreis vor: Michael Kauch, Vorsitzender des ULA-Mitgliedsverbands Völklinger Kreis, Foto: Harry Schnitger

    Fotostrecke ULA-Mixed Leadership-Tagung 2017
  • Hielt den Einführungsvortrag: Professor Dr. Carsten Schermuly, Foto: Harry Schnitger

    Fotostrecke ULA-Mixed Leadership-Tagung 2017
  • v.l.n.r. Anke Domscheit-Berg, Lisa Paus (MdB, Bündnis 90/Die Grünen), Kathrin Mahler Walter (Moderatorin, Geschäftsführerin von EAF Berlin), Nicola Beer (MdL, Generalsekretärin der FDP), Barbara Richstein (MdL, CDU). Foto: Harry Schnitger

    Fotostrecke ULA-Mixed Leadership-Tagung 2017
  • v.l.n.r. Dr. Hans Peter Fischer (Volkwagen Management Association), Wencke Jasper (ULA), Dr. Roland Leroux (ULA), Professor Carsten Schermuly (SRH Hochschule Berlin), Dr. Torsten Glinke (VAA)

    Fotostrecke ULA-Mixed Leadership-Tagung 2017
  • v.l.n.r. Elisabetz Kern (FidAR), Dr. Roland Leroux (ULA), Honor Cooper-Kovács (TACKT), Ludger Ramme (ULA)

Weiterführender Hinweis:
Lesen Sie hier den Bericht über die Mixed Leadership-Tagungen der Jahre 2013 und 2015.