EAF Vorstandsvorsitzende Dr. Helga Lukoschat und Senior-Expert Hanna Völkle im digitalen Schloss Bellevue

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender haben am 8. März eingeladen, um über die Wechselwirkung von Digitalisierung und Gleichstellung in Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Kultur/Medien und Politik zu diskutieren.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender diskutierten mit ihren Gästen – darunter u.a. KI-Expertin Kenza Ait Si Abbou, Klima- und Tiefseeforscherin Antje Beotius und der Hacker School Gründerin Julia Freudenberg – wie sich die Digitalisierung für Frauen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, in der Kultur und den Medien bemerkbar macht, welche Potenziale für mehr Gleichstellung es gibt und wie diese heute bereits genutzt und gestaltet werden. Dabei geht es um die Nutzung von digitalen Tools und Plattformen, vor allem aber geht es um die uneingeschränkte politische, technische und gesellschaftliche Mitgestaltung der Digitalisierung und der mit ihr verbundenen Veränderungsprozesse. Kurzum: Es geht um die Frage, wie Frauen heute die Welt von morgen mitgestalten können.

„Digitalisierung ist weiblich – das ist der Titel unserer heutigen Veranstaltung. Und dieser Titel war ganz sicher nicht als Zustandsbeschreibung gemeint. Eher schon als Kampfansage! Sicher ist: Digitalisierung wird nur gelingen, wenn sie demokratischer – und wenn sie weiblicher wird.“ betonte Frank Walter-Steinmeier in seiner Rede

Vor der Podiumsdiskussion fand ein digitaler Workshop in fünf Gruppen mit Expertinnen aus den Themenbereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Kultur/Medien statt. Helga Lukoschat und Hanna Völkle waren zwei der 56 geladenen Gäste und mit u.a. Katrin Suder (Vorsitzende des Digitalrates der Bundesregierung), Caroline Weimann (Gründerin von Join Politics) und Maren Heltsche (Digital Media Women) in der Expertinnenrunde zu Politik und Digitalisierung vertreten. „Wir haben darüber diskutiert, wie wir die disruptiven Chancen der Digitalisierung politisch nutzen können, Betroffene vor Hass im Netz besser zu schützen und die Sichtbarkeit und Vernetzung politisch Aktiver vorantreiben und unterstützen können.“ fasst KI-Expertin Hanna Völkle die Ergebnisse zusammen.

Mehr Informationen und Mitschnitte des Streams finden Sie hier: https://bit.ly/3rztpTk