European Managers: Konsultation bei der Kommission

Kürzlich hat der Europäische Dachverband der Führungskräfte „CEC – European Managers“ an einer Konsultation zur Initiative einer Europäischen Arbeitsbehörde und Sozialversicherungsnummer der Europäischen Kommission teilgenommen, die sie in ihrem Arbeitsprogramm für 2018 angekündigt hatte.

Die Europäische Arbeitsbehörde könnte die Kooperation der nationalen Arbeitsmarktbehörden vor allem in transnationalen Fällen verbessern, während die Europäische Sozialversicherungsnummer es mobilen Bürgern erleichtern würde, ihre Sozialversicherungsdaten anerkennen zu lassen. Die Europäischen Sozialpartner, einschließlich der CEC, wurden von der Kommission zu einer eigens dafür vorgesehenen Anhörung eingeladen, um ihre Standpunkte zu den beiden Initiativen zu diskutieren. Nach Ansicht der CEC ist die Anhörung der Sozialpartner wichtig, um sicherzustellen, dass die beiden Maßnahmen zu relevanten, praktischen und kohärenten Instrumenten werden.

Für die CEC könnte die Europäische Arbeitsbehörde die Kommission dabei unterstützen, den Bürgern die vielen Vorteile innereuropäischer Mobilität leichter zugänglich zu machen. Sie könnte zu einer zentralen Anlaufstelle werden, um die Freizügigkeit der Bürger zu verbessern, und gerade bei grenzüberschreitenden Fällen Kontrollfunktionen übernehmen. Allerdings sollte sichergestellt werden, dass keine Konflikte mit existierenden Behörden entstehen und dass die Sozialpartner mit in die Arbeit der Behörde eingebunden werden.

Die Europäische Sozialversicherungsnummer könnte neben der schnelleren, einfacheren und zuverlässigeren Bereitstellung von Informationen über die Rechte und den Status mobiler Europäer auch zu einem konkreten Symbol europäischer Identität werden. Bei der Umsetzung sollte auf die realistische Machbarkeit, den Datenschutz und die nationalen Kompetenzen geachtet werden.

Weitere Informationen gibt es unter www.cec-managers.org/en/ela.