Die EAF Berlin unterstützt gemeinsam mit rund 85 zivilgesellschaftlichen Organisationen und 50 Privatpersonen den Aufruf des Deutschen Frauenrats und GMEI (Gender Mainstreaming Experts International) zur Gründung einer Gleichstellungsstiftung 2020.

Gestern hat die Bundesregierung eine Gleichstellungsstrategie zur Chancengleichheit von Frauen und Männern beschlossen. Es ist die erste ressortübergreifende Gleichstellungsstrategie einer Bundesregierung überhaupt. Zudem haben Union und SPD im Koalitionsvertrag von 2018 die Einrichtung einer Bundesstiftung für Gleichstellung vereinbart und sich auf die Einrichtung einer Gleichstellungsstiftung noch in diesem Jahr verständigt.

Die EAF Berlin unterstützt den Aufruf des Frauenrats und GMEI dies zügig umzusetzen und so eine sichere Basis für konsistente Gleichstellungspolitik über Legislaturperioden hinweg zu schaffen.

Was wir fordern

Die Einrichtung sollte zum einen staatliche Stellen bei der Umsetzung ihres Gleichberechtigungsauftrages und die Anwendung der Gleichstellungsstrategie unterstützen. Zum anderen sollte sie die unabhängige Forschung vorantreiben sowie durch Dialog und Vernetzung neue Ideen generieren. Darüber hinaus sollte sie die Einführung eines Gleichstellungs-Checks aller Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirkung auf die tatsächliche Gleichstellung unterstützen.

Was jetzt dafür geschehen sollte:
  • Die Zivilgesellschaft sollte jetzt in die Konkretisierung des Konzepts eingebunden werden – wir sind dazu bereit.
  • Es sollte zügig geklärt werden, welche konkrete Verfasstheit und genaue Rechtsform dem Arbeitsauftrag der Stiftung optimal entspricht.
  • Ein gleichstellungspolitisch versiertes und erfahrenes Gründungsteam sollte rekrutiert werden.

Den ganzen Aufruf lesen Sie hier.